WDR 3 Hörspiel

Norwegian Wood

Norwegian Wood Von Ulrich Land. Miriam (Lisa Werlinder) in dem Stück "Norwegian Wood".
Freitag, 19:05 Uhr auf WDR3
(Bild: WDR/Sascha von Donat)
Zum Programm

Tagestipp

hör!spiel!art.mix

Shop at radio-today.de Mayröcker: Die KANTATE oder, Gottes Augenstern bist du "Es ist mir so müde, niederdonnern die Jalousien und Jahreszeiten, es ist mir so müde mit diesem Schmerz ... verbannt sei die Sonne, verbarmt und erbarmt" schreibt Friedericke Mayröcker. Bilder ziehen auf, Situationen aus der Kindheit werden abgelöst von Erinnerungen an "seine Briefe", Briefe ihres langjährigen Lebensgefährten, des Wiener Dichters Ernst Jandl. Mayröcker spricht ihren Text selbst. Darin eingestreut sind sieben "Arien der Seele", Szenen ohne Ort und Zeit, Betrachtungen des Todes im Tonfall biblischer Psalmen. Wolfgang von Schweinitz hat diese Lieder als Auftragskomposition für die Besetzung Sopran, Violine, Viola, Horn, Tuba vertont. Dabei schaffen die Instrumente eine zugleich komplexe und durchhörbare Umgebung für den Gesang: "Die Geige spielt ein extrem feingestuftes Glissando langsam nach oben aus 96 genau definierten Tönen im Umfang einer Oktave, begleitet von den komplexharmonischen Zusammenklängen der anderen drei Instrumente. Und da hinein singt die Sopranstimme (die Seele) ihre lyrischen Phoneme." (Wolfgang von Schweinitz) Friederike Mayröcker, geb. 1924 in Wien, Schriftstellerin. Auszeichnungen u.a. Hörspielpreis der Kriegsblinden für "Fünf Mann Menschen" (mit Ernst Jandl, 1968), Georg-Büchner-Preis (2001), Karl-Sczuka-Preis (2001), Günter-Eich-Preis 2017.
Heute 21:05 Uhr auf Bayern 2

Zum Programm Alle Tagestipps Termin

Reservieren

Konzerttipp des Tages

WDR 3 Konzert live

Wolfgang Amadeus Mozart Zwischenspiele Nr. 2, 3, 7 und 5, aus "Thamos, König in Ägypten", KV 345 Wolfgang Amadeus Mozart Konzert Es-dur, KV 495 für Horn und Orchester Joseph Haydn Sinfonie D-dur, Hob I:96 "The Miracle" Premysl Vojta, Horn; WDR Sinfonieorchester Köln, Leitung: Clemens Schuldt Übertragung aus dem Kölner Funkhaus Parallele Ausstrahlung in Dolby Digital 5.1 Surround-Sound
Heute 20:04 Uhr auf WDR3

Zum Programm Alle Konzerttipps Termin

Reservieren

Hörspieltipp des Tages

Hörspiel

Shop at radio-today.de «Fasch es Fescht» von Peter Weingartner Irgendwo im Mittelland. Kanton Bern zum Beispiel. Eine Ortschaft, nicht mehr ganz von gestern, aber wenig bereit für morgen. Ein Quartier feiert das jährliche Sommerfest. Man freut sich aufs gemeinsame Hocken, Grillieren, Palavern. Doch nicht alle sind willkommen. Und einer hat seine Flinte geladen. Der Luzerner Autor Peter Weingartner erzählt in seinem neuesten Hörspiel von einem landestypischen Quartier. In einer Art von Wimmelbuch-Dramaturgie mit vielen kurzen Szenen lässt er die Bewohnerinnen und Bewohner zu Wort kommen. Sie befinden sich überwiegend in der Endphase ihres Erwerbslebens. Sie haben gemeinsam die Geburt ihrer Kinder erlebt, die unterdessen aus dem Haus sind. Im Dorf zieht unübersehbar die globalisierte Zukunft ein mit Menschen aus dem Balkan und minderjährigen Flüchtlingen. Das könnte eine Chance sein für Veränderung. Aber man verharrt lieber in der Stagnation, verteidigt das prekäre Heute und bewirtschaftet, der Tradition der Réduit-Schweiz folgend, hartnäckig und ausdauernd die eigenen Ängste und Privilegien. Das alljährliche Quartierfest bietet für diese Mentalität die passende Bühne. Oder wie es Gabriel Vetter neulich in einem Facebook-Post formulierte: «Schweizer schleichen irgendwie immer so rum. Wie so unsichere Iltisse in Karohemden, gut gefüttert, passiv-aggressiv rastlos; stets irgendwo zwischen Nahrungssuche und Angriffskrieg.» Mit: Manuela Biedermann, Esther Gemsch, Ruth Schwegler (Quartierbewohnerinnen), Philippe Nauer, Michael Neuenschwander, Ernst Sigrist (Quartierbewohner), Andreas Matti (OK-Präsident), Rahel Hubacher (Anna Raeber), Dashmir Ristemi (Petrit Arifi), Najeebulla Alidjani (Asylsuchender), Alexander Muheim (Wirt), Jonathan Loosli, Marie Omlin (Reto und Isabelle Hochstrasser), Jörg Stoller (Pfarrer), Matthias Fankhauser (Lehrer), Dieter Stoll (Arzt). Sowie: Daniel Rothenbühler als Meinrad und Anja Schärer als Erzählerin. Kinder: Neva Eichenberger, Mina Fuchs, Emma Reiswig, Malin und Minna Schädelin. Musik: Anatol Atonal - Tontechnik: Tom Willen - Dramaturgie und Regie: Reto Ott - Produktion: SRF 2017 - Dauer: 51" Wir möchten uns für die Unterstützung ganz herzlich bedanken bei: Charles Benoit, Dorftheater Utzensdorf, «imGjätt» Englisberg, «Maxim Theater» Zürich, Adrian Sommer, Joëlle Beeler.
Heute 20:03 Uhr auf SRF 1

Zum Programm Alle Hörspieltipps Termin

Reservieren

Featuretipp des Tages

radioWissen

Shop at radio-today.de Stoffwechsel und Magen Der Stoffwechsel - Unser unbekannter Motor Autorin: Susanne Nessler / Regie: Martin Trauner Der Stoffwechsel ist ein biochemischer Vorgang - der Fachbegriff dafür lautet Metabolismus - den die Zellen und verschiedenen Organe im Körper täglich leisten. Er ist die Voraussetzung für viele lebenswichtige Funktionen im Körper und dient der Bereitstellung von Energie. Das größte Stoffwechselorgan ist die Leber. Sie spielt die Hauptrolle im Stoffwechselprozess. Die Leber verwertet, entsorgt, verwandelt oder speichert alle Stoffe, die der Darm in den Blutkreislauf gibt. Kohlenhydrate, Eiweiße, Fette und Mineralstoffe, Vitamine. Was der Mensch mit der Nahrung zu sich nimmt, gelangt nach der Verdauung in zerlegter Form in die Leber. Stoffwechsel ist allerdings nicht dasselbe wie Verdauung, das wird ja gerne mal verwechselt. Aber die Verdauung ist die Voraussetzung für den Stoffwechsel. Der Darm gibt die Stoffe aus der aufgespaltenen Nahrung in den Blutkreislauf, so erhalten alle Zellen im Körper Energie und wir können leben. Bei Störungen des Stoffwechsel sind entweder zu viele oder zu wenige Botenstoffe im Körper vorhanden. Es kommt zu einem Ungleichgewicht und wichtige Prozess im Körper können nicht oder nur noch verzögert stattfinden. Eine der bekanntesten Stoffwechselstörungen ist der Diabetes. Bei der Zuckerkrankheit ist der Kohlenhydratstoffwechsel gestört. Unser Magen - Ein Schwerstarbeiter Autorin: Christine Neukirch / Regie: Sabine Kienhöfer Am Anfang war die Zelle. Der Ursprung des Lebens. Jede Zelle hat einen Stoffwechsel. Ohne Stoffwechsel gibt es kein Leben. Stoff und Wechsel - wörtlich betrachtet, trifft es die Bedeutung am besten. Ein Stoff, der wechselt, von einem Zustand in einen anderen. Etwas was unser Körper ständig macht. So werden Zucker, Fett und Kohlenhydrate zu Energie umgewandelt, wenn wir essen und verdauen. Der Stoffwechsel ist ein biochemischer Vorgang - der Fachbegriff dafür lautet Metabolismus. Ist dieser gestört, kann das lebensbedrohlich sein. Denn irgendwo im Körper funktioniert dann eine wichtige Auf- oder Abbaufunktion nicht richtig. Babies werden deshalb kurz nach ihrer Geburt auf Stoffwechselerkrankungen getestet. Von 5000 Neugeborenen hat ein Kind eine ererbte Stoffwechselstörung. Doch Stoffwechselerkrankungen müssen nicht angeborenen sein. Wer ungesund lebt - Stichwort Übergewicht, Bewegungsmangel und Junk Food - erhöht sein Risiko auf Diabetes Typ 2. Was früher Alterszucker hieß, betrifft heute schon 30jährige. Moderation: Iska Schreglmann Redaktion: Gerda Kuhn
Heute 09:05 Uhr auf Bayern 2

Zum Programm Alle Features Termin

Reservieren

Programmübersicht

Jetzt im Radio Heute 20:00
Antenne Bayern: Die Stefan Meixner Show WDR4: WDR 4 Mein Nachmittag Bayern 1: Bayern 1 am Nachmittag Deutschlandfunk: Forschung aktuell bigFM: MUSICWORKOUT AUS SAARBRÜCKEN Radio Swiss Classic: Charles Gounod Scherzo aus der Sinfonie Nr. 1 Ostseewelle: "Der Gute Start in den Feierabend" Eins Live: 1LIVE Beeck und Middendorf BB RADIO: Die BB RADIO Nachmittagsshow - Ihr Countdown in den Feierabend mit Mike Rock Antenne: Homerun NDR 2: Wiswedel Antenne MV: Der Endspurt bei Antenne MV 104.6 RTL Berlin: Koschwitz am Nachmittag BR-Klassik: Leporello Antenne Düsseldorf: Am Nachmittag

Neuester Hörspiel-Download

Elfriede Jelinek: Das Licht im Kasten - 01.09.2017

Bild: Bayerischer Rundfunk Mit ChrisTine Urspruch / Musik: Ruslan Boyarin, Klaus Dietl, Stephanie Müller / Regie: Karl Bruckmaier / BR 2017 // Von barocker Vanitas bis zum Cover der Vogue, von Platons Höhlengleichnis bis zum Bild Gisele Bündchens im H&M-Bikini in den Leuchtkästen der U-Bahn, von Armsein bis Armani: In ihrem jüngsten Text beschäftigt sich Elfriede Jelinek mit dem Phänomen Mode. Die stumme Schrift der Kleidung, die den Mensch umschreibt, "als wagte sie sich nicht an seinen lavaheißen Kern", verwandelt Jelinek in einen furiosen Rausch des Sprechens, der nahtlos von teurer Haute Couture zu billiger Massenware wechselt, für die Arbeiter und Arbeiterinnen in Sweatshops einen grauenhaften Preis bezahlen. Sie kombiniert Orgien mit Opfern, Outlet-Stores mit Online-Shopping, Entwürfe von Weiblichkeit mit Männerphantasien, sie zeigt die Schnittstellen von Ökologie und Ökonomie, verknüpft antike Mythen, Kants Kritik der reinen Vernunft und ...
(Bild: Bayerischer Rundfunk)
Bayern 2

Hören

Letzte Hörerwertung

Gefällt mir SWR2 Jazz vor Sechs

Dienstag 17:50 Uhr auf SWR2
Zum Programm

Letzte Hörspielwertung

Gefällt mir Tödlicher Stachel

WDR 5
Hören